Warenkorb
Zwischensumme
Sommertheater Linz

Holz verbindet: Viel Lärm um eine neue Bühne

Die Covid-Pandemie hat vor allem die Kulturszene ordentlich auf den Kopf gestellt. Deshalb musste auch für das Sommertheater Linz eine neue Spielstätte her – und diese wurde mit dem Turm 20 gefunden. Die Holztribüne wurde von der Firma SECA zur Verfügung gestellt.

Nachhaltigkeit und Freude, das sind die Leitsätze einer kleinen Theatergruppe Limbic 3000, die 2019 im Botanischen Garten ihren Anfang gefunden hat. Doch durch die Corona-Pandemie mussten die Pläne etwas adaptiert werden und so wurde nach einem neuen Austragungsort gesucht, der im Turm 20 gefunden wurde.

SECA stellt Holztribüne zur Verfügung

Der Turm 20 (Cäcilia) am Kreuzweg 42 in Linz ist ein denkmalgeschützter Bau, der nun eine Bühnenkonstruktion an der Turmfassade erhält. Diese wurde von der Firma SECA zur Verfügung gestellt. Dem Thema Nachhaltigkeit kann man dadurch gerecht werden, da der Turm 20 so vor dem Verfall gerettet wird und der Fläche um den Turm kann somit neues Leben eingehaucht werden. Den Kulturinteressierten soll ein traumhafter Theaterabend im Grüngürtel von Linz und inmitten der Natur beschert werden. Außerdem kann die Spielstätte nur zu Fuß erreicht werden, wodurch man eine einzigartige Frischluftkulturerfahrung erleben kann.

Dabei vertraut man auch, wie bereits bei der Aufführung 2019, auf Shakespeare. Das Stück „Viel Lärm um nichts“ soll mithilfe des bereits aufgebauten Ensembles in Linz und den internationalen Verknüpfungen des Regisseurs David Jentgens, der professionellen Guidance des Geschäftsführers Wolfgang Königsmaier und des spezialisierten Know-hows des Bühnenbildners Martin Hickmann dem Publikum vergnügliche Stunden in der neuen Spielstätte bieten. Das Publikum soll dabei in den Erneuerungsprozess des Gebäudes eingebunden werden, denn bei „Viel Lärm um Nichts“ stehen die Menschen im Fokus der Betrachtungen.

Liebe, Lust, List und Leid

Inhaltlich handelt es sich um ein klassisches Verwirrspiel der Liebe: Don Pedro und sein Hofstaat kommen zu Donna Leonata an den Hof von Messina. Claudio, der junge Graf aus dem Hofstaat Don Pedros, verliebt sich in Donna Leonatas schöne Tochter Hero. Es werden bereits Hochzeitsvorbereitungen getroffen. Da fassen Don Pedro und Donna Leonata einen Beschluss: Sie wollen Eros spielen und den bissigen Benedikt und die scharfzüngige Beatrice miteinander verkuppeln. Mit Hilfe der jungen Liebenden planen sie ein Versteckspiel, um den beiden die Liebe des jeweils anderen glaubhaft zu machen. Doch kurz bevor der Plan aufgeht, mischen sich Don John und seine Knechte ein und bezichtigen Hero der Untreue. List und Lust, Leid und Liebe mischen sich somit in die Heiterkeit des Sommers und erzeugen „Viel Lärm um Nichts“.

Nach oben