SECA Ottensheim startet in Italien durch - auf der MADE expo in Mailand

SECA Ottensheim startet in Italien durch

Von 8. bis 11 März ging die wohl wichtigste Architektur- und Bau-Messe in Europa über die Bühne und SECA, das oberösterreichische Holzunternehmen, war dabei.

Die MADE expo in Mailand ist eine jährlich stattfindende Fachmesse für die Bereiche Bauen und Architektur. Bauunternehmen, Architekten, Bauingenieure, Handwerker, Baustoffhändler und andere Baufachleute nutzen die Messe, um sich über die neuesten Produkte und Dienstleistungen der Branche zu informieren.

SECA exportiert seit Ende der 90er Jahre nach Italien. Zu Beginn nach Norditalien – in den letzten Jahren verstärkt auch nach Mittel- und Süditalien. Der Exportanteil von SECA beträgt insgesamt 25 Prozent: Ein Drittel davon wird nach Italien exportiert. „Für unser Unternehmen wird Italien als Markt zunehmend interessant. Wir wollen insbesondere unsere Produkte und Anwendungsmöglichkeiten aus der „SECA Welt“ auf der wichtigsten Architektur- und Bau-Messe in Europa präsentieren“, so die beiden Geschäftsführer Serafin Campestrini und Christian Loidl.

Mit der Messebeteiligung im Rahmen einer österreichischen Gruppenausstellung werden die  Kundenbeziehungen vor Ort gepflegt und gefestigt.

In den Bereichen Fassade (Fichte, Lärche, Thermoholz, neue nicht sichtbare und rasch zu montierende Befestigungssysteme, Holzschutzlösungen), Holz im Garten (mehr als 10 Holzarten und über 50 Systemlösungen inkl. Unterkonstruktion und Befestigungsmaterial),  ökologische massive Naturholzböden, sowie Konstruktionsholz wurden innovative Konzepte und Produkte präsentiert, die mit perfekter Funktionalität und höchster Ästhetik überzeugen.

Mit allen Sinnen. Holz riecht gut, klingt gut, fühlt sich gut an und erzeugt stets eine behagliche und warme Wohnatmosphäre. Massivholzdielen für Boden, Wand und Decke sind seit Jahrhunderten in den Wohnräumen zu finden. Holz ist ein zeitloser Begleiter für jede Art von Wohnstil und Architektur. „Holz passt sich jeder Idee an. Es ist günstig und leicht zu transportieren und ist ein internationales Material, über das man in Italien genauso sprechen kann wie in Russland oder China“, sagt Campestrini.

Holzbau in Italien wächst. Laut einer aktuellen Studie des italienischen Branchenverbands „FederlegnoArredo“ gewinnt der Holzbau trotz Baukrise in Italien Marktanteile. Inzwischen wird jede 16. Wohnung in Holz gebaut. Die Studie, die den Holzbausektor in Italien untersucht, zeigt trotz insgesamt sehr schlechter Baukonjunktur in Italien eine konstant steigende Entwicklung des Holzbaus. Der Anteil des Holzbaus am Wohnungsneubau liegt bei 6,4 Prozent. Bei der letzten Erhebung von Paolo Gardino Consulting Milano im Jahr 2009 lag er noch bei knapp 3 Prozent. Erdbebensicheres Bauen, Nachhaltigkeit und Gesundheit sind die wichtigsten Kriterien für Holz im Bau- und Wohnbereich.